Eine Idee tanzt sich frei oder: Wie ich zur Ring*Con 2003 kam
Bericht von Noruiloth

Alles begann im letzten Jahr, als Móka von der Ring*Con wiederkehrte; den Kopf voller Eindrücke und Ideen. Sie schwärmte von der Con. Was ich damals gefühlt habe? Nichts. Ich hatte selbst eine Con-Erfahrung aufzuweisen. Lange ist's her, dass ich bei der Galileo7III-Con in Berlin Con-Wärter gewesen bin. Irgendwie wollte ich mir diese Erinnerung nicht verderben. Dennoch war klar, Móka würde mich mit zur Premiere von "Die zwei Türme" schleppen und mich vorher ordnungsgemäß als Elbe einkleiden. Kurze Zeit später kam die Idee auf, beim Kostümwettbewerb im nächsten Jahr als "Die Gefährtinnen" aufzutreten. Dabei war auch ich als Teilnehmerin im Gespräch. Doch für mich stand fest: Dafür habe ich kein Geld. Und so sah ich aus der Ferne zu, wie sich die Ideen zum Kostümwettbewerb weiterentwickelten, wie eine Sketchgruppe entstand, Kostüme genäht wurden und viel geprobt wurde. Wer mehr zu dieser Story hören oder lesen möchte, folge diesem Link.

MiddlEarthlings
© MiddlEarthlings

Meine Geschichte ging erst im August weiter. Am Samstag nach dem 50. Geburtstag meines Vaters fuhr ich nach Hilders. Dort fand das Forum-Treffen des Tolkienforums statt. Und ich sollte dort auf Bitten von Móka hin, einen Tanzworkshop mit Mittelaltertänzen abhalten. Da es dort allerdings keine Mittelalter-Leute gab, nannte ich die schnellen, lustigen Tänze nicht Bauern- sondern Hobbittänze, die langsamen Schreittänze nicht höfische sondern Elbentänze. Drei Stunden tanzten sich die Hobbits und Elben die z.T. unsterblichen Seelen aus dem Leib. Nach an diesem Samstag sagte ich zum ersten Mal: "Na ja, ich überleg mir das mit der Ring*Con. Vielleicht... Wenn ich erst mal meinem Job habe, sehe ich mal, wie es mit Geld ist."

Easterling
© Stephanie Pollock

Nur eine Woche später war das Fotoshooting der MiddlEarthlings auf einer benachbarten Burg. Ich kam gerade von Büdingen vom Mittelaltermarkt. Als ich gerade die Tür reinkam, rief Móka an und sagte, ich sollte auf die Burg kommen. Nach einigem hin und wieder zurück bin ich tatsächlich losgefahren. Eine verrückte Truppe. Ich war traurig, dass ich nicht dazu gehöre und ärgerte über mich selbst, dass ich dieser Idee schon von Beginn an den Rücken gekehrt hatte. Nach dem Fotoshooting sagte ich: "Bis Freitag treffe ich meine Entscheidung, ob ich zur Ring*Con fahre oder nicht. Ich weiß es echt noch nicht. Ich muss halt sehen, wie es mit Geld ist." Es verging die Woche und dann hab ich es getan:

ICH HABE DAS ANMELDEFORMULAR ZUR RING*CON AUSGEFÜLLT!

Dann ging alles ganz schnell. Erst habe ich versucht ein Zimmer in der Jugendherberge zu bekommen. Online ging das nicht. Aber früher benutzte man das Telefon und ich besann mich auf alte Techniken zurück. Mir selbst keimte eine Idee für einen Beitrag zum Kostümwettbewerb. Schließlich wollte ich meinen Freunden in nichts nachstehen. Aber natürlich war es schon September und für eine Bewerbung und vor allem für die Vorbereitung zu spät. Meine Idee hatte natürlich was mit Tanz zu tun. Ich will aber nicht zu viel verraten. Denn vielleicht stehe ich nächstes Jahr selbst auf der Bühne. Meine Anmeldebestätigung kam und meine Idee war ausgereift. Ich nahm Kontakt zu Círdan auf und schilderte ihm meine Idee: Ein Tanzworkshop für Hobbits und Elben. Und so kam es, dass ich am Samstag gleich zweimal die Tanzlehrerin machte. Mehr zu meinen Erfahrungen als Tanzlehrerin steht in einem anderen Bericht.

Kostümierte Gruppe
© Herowina



<-- Vorheriger Bericht Inhaltsverzeichnis Nächster Bericht -->
Home