Eine Elbe und ein Hobbit auf dem Weg zur RingCon
Bericht von Aset

Frohen Mutes machte ich (Aset) mich auf zu einem Hobbitmädchen - aufgehalten nur von der altbekannten Baustelle nach Frankfurt und dem dazugehörigen Stau auf der Autobahn. Nach 2 ½ Stunden konnte ich Mondkalb in die Arme schließen. Noch schnell ein Gewand gerafft, Nadel und Faden eingepackt, beim Chinesen was zu futtern geholt (Mondkalb hat immer und überall Hunger), die Kiepe vollgestopft, Kühlschrank geräubert und los ging's zu einem gemeinsamen Abenteuer; neue und alte Gefährten zu treffen und abzutauchen in die Welt Mittelerdes. Doch vor der Ankunft im Hotel stand die Frage im Raum: wie kommen da hin? Dank eines genialen Routenplaners wurden wir direkt an die Ufer des schönen Rheins und einem Fährübergang geführt. "Wir wollten doch nicht nach Bree sondern nur ins Maritim" unkte unser Hobbit.....
Mit tatkräftiger Unterstützung der heimischen Bevölkerung "natürlich kostet die Fähre was...." wurden wir übers Ufer geschippert und konnten kurz darauf die Lichter unserer Heimstätte für die nächsten 4 Tage sehen. Das Hotel ist wirklich gigantisch. Apropos Licht: rasendes moka hat uns unterwegs noch ein Erinnerungsfoto beschert.

In der Tiefgarage angekommen ging es darum unsere vielfältigen Fressalien, inklusive Kühltasche und Wasserkocher (wie gesagt Moka hat immer Hunger) möglichst unauffällig ins Hotel zu bugsieren. Dank hobbitmäßiger großer Kiepe (ein Korb für den Rücken) konnten wir alles in unser Zimmer schleppen, beobachtet von einigen entsetzten Maritimgästen "Normalos" die unseren Aufzug mit großen Augen bestaunten. Doch staunen sollten die Tags drauf noch mehr . Die Zimmer waren schön und das drumherum ebenfalls. Am nächsten Morgen ging noch alles sehr entmäßig gemütlich zu und wir bedienten uns am Buffett. WAS moka so alles gehamstert hat wage ich jetzt nicht zu beschreiben (Fisch war auch dabei ).
Danach ging es an die Anmeldung und nun waren wir registrierte Gäste der Ringcon. Das Abenteuer konnte beginnen...........


Das Abenteuer beginnt!
© aditu peredhel

Kurz drauf gesellte sich noch Neniel mit großem "hallo" zu uns und wir stiegen in unsere Gewandungen, klebten Elben- und Hobbitohren an, bräunten Füße mit Make-up damit die Hobbitgummifüße sich nicht so von weißen Beinen abheben konnten, schnappten Fotoapparat, Handys zur allg. Wiederfindung, füllten Umhängetaschen mit überlebenswichtigen Grundnahrungsmitteln (Snickers, Bounty, Mars, etc.) und stürzten uns ins Getümmel zwischen Gardinenelben, Samtumhängen, Gartenzwergen, Trekkies und allen Gestalten rund um Tolkiens Welt und tauchten ab um drei wunderschöne Tage mitzuerleben *seufz*

Fortsetzung folgt.....



<-- Vorheriger Bericht Inhaltsverzeichnis Nächster Bericht -->
Home